Sanierungsoffensive für Betriebe 2015

Neuauflage der Sanierungsoffensive 2015

Bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten sind abzuholen!

Förderung

Die österreichische Bundesregierung stellt auch für 2015 wieder Mittel für Förderungen im Bereich der thermischen Gebäudesanierung für Betriebe zur Verfügung. Heuer stehen für betriebliche und private und 80 Millionen Euro bereit. Mit dieser Förderungsaktion sollen effiziente Klimaschutzprojekte unterstützt und ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung von CO2-Emissionen geleistet werden.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind (Baubeginn vor 1995). Förderungsfähig sind:

  • die Dämmung von Außenwänden
  • die Dämmung von Geschoßdecken (Dachboden, Kellerboden)
  • die Erneuerung von Fenstern und Außentüren
  • Einbau von Wärmerückgewinnungsanlagen bei Lüftungssystemen
  • Verschattungssysteme zur Reduzierung des Kühlbedarfs des Gebäudes (bewegliche bzw. unbewegliche außen liegende Systeme die zumindest 50 % der transparenten Flächen Richtung Süd/West/Ost verschatten)

Technische Voraussetzungen:

Unterschreitung der Anforderungen an den Heizwärme- und Kühlbedarf gemäß OIB-Richtlinie (Stand Oktober 2011).

Teilsanierung:

  • Fenster und Türentausch: Tausch von mindestens 50 % der Fensterflächen auf Komponenten mit einem Uw- Wert ≤ 1,1 W/m²K (lt. ÖNorm EN ISO 10077-1).
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches: Der U-Wert des Bauteils darf nach der Sanierung max. 0,2 W/m²K betragen.

Förderhöhe:

Die maximale Förderhöhe beträgt 0,88 Euro pro jährlich reduzierter kWh Heizwärmebedarf bzw. maximal 30 % der förderungsfähigen Kosten.

Systembonus:

Wird im Zuge der thermischen Gebäudesanierung oder in einem Gebäude mit guter thermischer Qualität (Voraussetzungen für Standardförderungssatz von 20 % müssen erfüllt sein) eine weitere Maßnahme im Bereich Energieversorgung oder Energiesparen umgesetzt, kann für diese Maßnahme zusätzlich ein Bonus beantragt werden.

  • Holzheizung
  • Fernwärmeanschluss
  • Wärmepumpe
  • Thermische Solaranlage
  • Energiesparen in Betrieben
  • LED-Beleuchtungssystem
  • Wärmerückgewinnungen < 100 kW bei Kälte- und Lüftungsanlagen

Bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann ein Zuschlag von 10 % und bei der Verwendung von Dämmstoffen mit Umweltzeichen bzw. dem Einbau von Holzfenstern ein Förderzuschlag von 5 % gewährt werden.

Antragsstellung

Die Antragsstellung hat vor Umsetzung der Maßnahmen zu erfolgen. Einreichen können alle Betriebe zwischen 2. März 2015 und 31. Dezember 2015. Der Baubeginn darf erst nach Einlangen des online-Förderantrages erfolgen.

Die Reduktion des Heizwärmebedarfs durch die Sanierungsmaßnahme(n) ist mit einer Energieausweisberechnung für „Nicht-Wohngebäude“ vor und nach der Sanierung für die jeweilige Gebäudekategorie zu belegen.

Die Kombination der „Thermischen Gebäudesanierung für Betriebe 2015“ ist mit eventuellen Landesförderungen weiterhin möglich.

Ihre Ansprechpartner

Warten Sie nicht darauf, dass die Energiepreise steigen! Kontaktieren Sie unseren Optimierungsexperten Ing. Robert Frauwallner, Tel.: 03152/8575-501 bzw. frauwallner@lea.at.

Für weitere Fragen zum Thema Gebäudesanierung und Energieausweiserstellung steht Ihnen Herr Markus Nestelberger unter Tel.: 03152/8575-526 bzw. markus@lea.at gerne zur Seite.

Weitere Infos erhalten Sie unter www.umweltfoerderung.at.