Photovoltaik oder thermische Solaranlage?

Photovoltaik oder thermische Solaranlage?

Eines gleich vorweg: Wir beantworten die Frage mit „Beides – in Kombination“.

Gerade in Zeiten wie diesen (siehe „Green Deal“ der EU, die „Friday for Future“- Bewegung, das neue Regierungsprogramm der Österreichischen Bundesregierung, usw.) sollten unsere Investitionsentscheidungen zum Ziel haben möglichst viel konventionelle fossile Energie durch CO2-neutrale erneuerbare Energiesysteme zu ersetzen, regionale Wertschöpfung zu erhalten, und leistbar sollte es auch noch sein.

Ob ein privates Einfamilienhaus mit einer Photovoltaikanlage oder einer thermischen Solaranlage ausgestattet sein sollte, kann leider nicht allgemein gültig für alle Anwendungsbereiche und Anlagengrößen gleichermaßen beantwortet werden und ist von zahlreichen individuellen Rahmenbedingungen abhängig. Die Frage „Photovoltaik oder thermische Solaranlage“ wird auch unter Experten sehr kontroversiell diskutiert.

  • Beide Systeme haben Vor- und Nachteile und sind deshalb für bestimmte Anwendungen unterschiedlich gut geeignet.
  • Eine thermische Solaranlage erzeugt „nur“ warmes Wasser.
  • Eine PV-Anlage erzeugt in erster Linie elektrische Energie (welche in weiterer Folge auch zur Erzeugung von Warmwasser eingesetzt werden kann).
  • Pro m² Fläche ist eine thermische Solaranlage zur Warmwasserbereitung um den Faktor 3 effizienter! Eine thermische Solaranlage erzeugt pro Jahr rund 250 bis 600 kWh Energie pro m², eine Photovoltaikanlage erzeugt rund 187,5 bis 200 kWh.
  • Beide Systeme sind erneuerbare Technologien und tragen zur Reduktion von klimaschädlichem CO2 bei und sind ökologisch gleich wertvoll (unabhängig davon ob die thermische Solaranlage zusätzlich etwas elektrische Energie zum Betrieb der Pumpen benötigt und Frostschutzmittel benötigt, die PV-Anlage hingegen Kunststoffe und andere Materialien einsetzt, welche ökologisch möglicherweise bedenklich sein könnten.
  • Die wesentlichsten Komponenten einer thermische Solaranlage werden überwiegend in Österreich hergestellt. Bei Photovoltaikanlagen wird der Großteil der Bestandteile aus dem Ausland (zumeist Asien) bzw. vom globalen Markt importiert.

Da, wie bereits o.a., die Beantwortung ob eine thermische Solaranlage oder besser eine Photovoltaikanlage auf das Dach soll, nicht eindeutig beantwortet werden kann, und von zahlreichen Rahmenbedingen abhängig ist, sei nachfolgend eine kleine Auswahl möglicher Aspekte angeführt, welche berücksichtigt werden müssen.

  • Soll Sonnenenergie „nur“ zur Warmwasserversorgung eingesetzt werden, oder soll auch Ökostrom (für den eigenen Haushalt) erzeugt werden?
  • Soll Solarenergie auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden? (Zusatzfrage: ist das Gebäude als Niedrigenergiehaus od. Passivhaus ausgeführt und ist das Wärmeabgabesystem als Niedertemperartursystem (Fußbodenheizung/ Wandheizung) ausgelegt?)
  • Wie groß ist der Warmwasserbedarf/Anzahl der Personen im Haushalt?
  • Ist bereits eine Photovoltaikanlage vorhanden, oder ist eine Anlagenerweiterung vorgesehen?
  • Sind ausreichen geeignete Dachflächen vorhanden?
  • Zahlreiche Energieverbraucher im Haushalt können sehr gut mit Warmwasser aus einer thermischen Solaranlage versorgt werden (Brauchwasserspeicher, Geschirrspüler, Waschmaschine).
  • Elektrogeräte im Haushalt können sehr gut mit Ökostrom aus der eigenen Photovoltaikanlage versorgt werden.
  • Soll die Photovoltaikanlage (später) auch mit einer Batterie ausgestattet werden?
  • Was ist mein wesentlichstes Entscheidungskriterium? Möglichst geringe Investitionskosten, Wirtschaftlichkeit, Klimaschutz, regionale Wertschöpfung

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlussfolgerung:

Welches System am besten geeignet ist, kann a priori nicht beantwortet werden! Hier wird auf die Einbindung eines neutralen Experten (Energieberater) verwiesen, welcher die individuell vorhandenen Rahmenbedingungen bei der Beurteilung berücksichtigt.

Eine thermische Solaranlage produziert sehr effizient Warmwasser (Faktor 3 auf die Fläche bezogen).

Die wesentlichsten Komponenten einer thermische Solaranlage werden überwiegend in Österreich hergestellt. Dadurch wird die heimische Wirtschaft gestärkt und Arbeitsplätze gesichert (Anmerkung: Bei Photovoltaikanlagen wird der Großteil der Bestandteile aus dem Ausland bzw. vom globalen Markt importiert!).

Je größer der Warmwasserbedarf ist im Haushalt ist, desto besser ist eine thermische Solaranlage einsetzbar.

Eine Photovoltaikanlage ist technisch einfacher und zumeist kostengünstiger als eine thermische Solaranlage.

Eine größere Photovoltaikanlage ist – bei gleicher Energieproduktion – kostengünstiger als eine vergleichbare Kombination aus einer Photovoltaik- und thermischen Solaranlage!