Neuerungen im Energieausweis 2012

Im steirischen Wohnbau wird verstärkt auf eine möglichst energieeffiziente, kompakte und weitgehend wärmebrückenfreie Bauweise Wert gelegt. Seit 1.1.2012 ist für den Erhalt der steirischen Wohnbauförderung ein spezifischer Heizwärmebedarf von < 36 kWh/m²a erforderlich.

Zahlreiche Änderungen in der Energieausweisberechnung bringt die OIB Richtlinie 6 (Oktober 2011) mit sich. Einerseits wurde der Energieausweis einem Facelifting unterzogen und weist zukünftig vier energetische Kennzahlen am Deckblatt aus, andererseits werden die Anforderungen für das Erhalten einer Baubewilligung für einen Neubau verschärft (bei Übernahme der OIB Richtlinie 6 ins steirische Baugesetz). Der spezifische Heizwärmebedarf (Energiekennzahl) für die Baubewilligung eines Neubaus beträgt dann maximal 54 kWh/m²a.

 In Österreich wird knapp 40 % der Endenergie in Gebäuden eingesetzt. Dabei ist der Endenergieeinsatz in Gebäuden in den letzten zehn Jahren weiterhin kontinuierlich gewachsen (zwischen 1995 und 2005 um insgesamt 20 %). Das Erreichen der gesetzten Klimaschutzziele ist daher mit der Reduktion des Energieverbrauches in Gebäuden eng verknüpft und bereits unumgänglich.

Weiters ist die Einführung eines neuen Energieausweis-Vorlage-Gesetzes (EAVG 2012) mit 1.1.2012 festgelegt . Darin sollen vorallem Haftungsbestimmungen bei Nichtvorlage eines Energieausweises festgehalten werden.

In zusammengefasster Form finden Sie unter folgendem Link einen Überblick über den Nutzen eines Energieausweises, wann bzw. wann kein Energieausweis benötigt wird, wer solche ausstellen darf und weitere Hintergründe des Energieausweises.
» Übersicht (wann brauche ich den Energieausweis?)

Bei detaillierteren Fragen kontaktieren Sie Ihren Energieexperten der LEA Markus Nestelberger unter Tel.: 03152/8575-526 bzw. markus@lea.at.