Land Steiermark veröffentlicht Ökofonds-Ausschreibung „PV-Gemeinschaftsanlagen“

Land Steiermark veröffentlicht Ökofonds-Ausschreibung „PV-Gemeinschaftsanlagen“

Am 16. Februar veröffentlichte das Land Steiermark die Ökofonds-Ausschreibung „Photovoltaik-Gemeinschaftsanlagen“. Einreichungen sind bis zum 16. Mai 2018 möglich. Ein Budget von 1 Mio. Euro steht zur Verfügung.

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Neuerrichtung von PV-Gemeinschaftsanlagen sowie die Erweiterung bestehender PV-Anlagen zu Gemeinschaftsanlagen.

Wer darf einen Antrag stellen?

  • Vertretungsbefugte Person einer Hausgemeinschaft
  • Hausverwaltungen, Wohnbaugesellschaften oder Bauträger
  • Gemeinden
  • Unternehmen mit Zustimmung von den zuvor genannten natürlichen und juristischen Personen

Wie hoch ist die Förderung?

a) Basis-Förderung

für Hausverwaltungen, Wohnbaugesellschaften, Bauträger, Gemeinden, Unternehmen;

  • € 350/kWp für dachintegrierte und auf Dächern aufgestellte PV-Anlagen
  • € 400/kWp für fassadenintegrierte PV-Anlagen

b) Hausgemeinschaften-Förderung

ausschließlich für Wohneinheiten;

  • € 450/kWp für dachintegrierte und auf Dächern aufgestellte PV-Anlagen
  • € 500/kWp für fassadenintegrierte PV-Anlagen

Förderbar sind max. 2 kWp pro Wohneinheit (in Kombination mit einem Speicher max. 3 kWp) und bei Sondernutzungseinheiten max. 100 kWp Gesamtleistung.

Zusätzliche Installation von einem Stromspeicher:

  • € 500/kWh

Gefördert werden mind. 0,5 kWh pro kWp bzw. max. 1 kWh pro kWp

Umrüstung auf PV-Gemeinschaftsanlage

Für die Umrüstung einer bestehenden PV-Anlage zu einer Gemeinschaftsanlage wird ein Zuschuss in der Höhe von € 100 pro Wohneinheit/Sondernutzungseinheit gewährt.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Die Leistung der PV-Anlage muss mind. 6 kWp betragen,
  • Pro Gebäude kann nur eine PV-Gemeinschaftsanlage gefördert werden. Die PV-Anlage ist dabei an der gemeinschaftlichen Hauptleitung im Gebäude anzuschließen. Bestehen mehrere Hauptleitungen, kann pro Hauptleitung eine Anlage gefördert werden.
  • Ein Errichtungs- und Betriebsvertrag sowie ein Vertrag zum Abrechnungsmodell muss bestehen.
  • Die Daten zur Erzeugung und Verbrauch müssen über ein intelligentes Messgerät aufgezeichnet werden.

Wie erfolgt die Antragstellung?

Schritt 1 – Antragstellung

Vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung (bis spät. 16. Mai 2018) Online-Antragstellung unter www.ea-steiermark.at mit folgenden Unterlagen:

  • Antragsformular
  • Nachweis über die Berechtigung als Förderwerber
  • Technische Beschreibung
  • Beschreibung des Verrechnungsmodells
  • Angebot

Schritt 2 – Förderauszahlung

Nach der Umsetzung (bis spät. 12 Monate nach Vertragsunterzeichnung) Einreichung folgender Unterlagen:

  • Rechnung und Zahlungsbestätigung,
  • Netzzutrittsvertrag (inkl. Bekanntgabe wo die genauen Eigentums- und Betriebsführungsgrenzen zwischen der Erzeugungsanlage und dem Niederspannungsnetz vertraglich festgelegt sind),
  • Bestätigung über die fachgerechte Ausführung
  • Fotos
  • Errichtungs- und Betriebsvertrag, welcher die Teilnahme an der Gemeinschaftsanlage regelt

Mit der Lieferung und Montage darf frühestens mit Annahme des Fördervertrags begonnen werden.

Schreibe einen Kommentar