Hartberg: klares Nein zum Erdgasausbau!

Hartberg: klares Nein zum Erdgasausbau!

Die Stadtgemeinde Hartberg lehnt den zukünftigen Ausbau des Erdgasnetzes ab und bekennt sich zur Reduktion von CO2.

Der Ausschuss für Umwelt und Energie der Stadtgemeinde Hartberg brachte am 13. April einen Dringlichkeitsantrag in der Gemeinderatsitzung ein.

Der Antrag im Detail

Aufgrund des einstimmigen Beschlusses des Ausschusses für Umwelt- und Energie vom 8. April 2015 wird folgender Dringlichkeitsantrag gemäß §54 Abs. 3 der Gemeindeordnung eingebracht:

Ablehnung eines Erdgasnetz-Ausbaus in der Stadtgemeinde Hartberg

Die Città Slow-, Klimabündnis- und Klima- und Energie Modellregionsgemeinde Hartberg bekennt sich zu einer starken Reduktion von CO2 Emissionen.
Die Energieversorgung mit Gas verursacht hohe CO2 Emissionen und beschleunigt den Klimawandel. Mittel- und langfristig ist eine CO2 –neutrale Versorgung mit Erneuerbarer Energie krisensicherer, ökologischer, klimaschonender und bringt eine höhere regionale Wertschöpfung.

Es wird daher folgender Antrag gestellt

Für die Errichtung von Erdgasversorgungs-Infrastruktur, zum Zwecke der vorwiegenden Produktion (über 50%) von Niedertemperaturwärme bis 95°C, wird keine Genehmigung für die Inanspruchmahme von öffentlichem Gemeindegut oder sonstigem Gemeindeeigentum (inkl. Eigentum der 100% Tochter-Gesellschaften der Gemeinde), erteilt. Dies schließt auch die Errichtung von Erdgas-Leitungsnetzen mit ein.“

Die Klimabündnis-Gemeinde Hartberg hat den Antrag angenommen. Eine kleine Sensation mit wegweisender Bedeutung, die viele andere Gemeinden übernehmen könnten, denn Klimaschutz geht uns alle an!