Was kann eigentlich eine thermische Solaranlage?  

Was kann eigentlich eine thermische Solaranlage?  

Die Klima- und Energiemodellregion Wirtschaftsregion mittleres Raabtal bestehend aus den Gemeinden Feldbach, Paldau, Kirchberg an der Raab und Eichkögl rückt thermische Solaranlagen in den Blickpunkt. 

Richard Scheucher aus Mühldorf berichtet von seinen Erfahrungen mit Sonnenenergienutzung: 

Richard Scheucher wurde schon früh auf die Vorteile der Solarthermie aufmerksam. Seine Anlage liefert seit über 20 Jahren verlässlich Wärme für den Haushalt. Die Anlage hat er großteils in Eigenregie errichtet. „Damals ist das als Versuchsprojekt gelaufen“, erklärt er. Aufgeteilt auf zwei Dachflächen produzieren insgesamt 54 m² Flachkollektoren erneuerbare Wärme. Genutzt wird die Wärme zur Warmwasseraufbereitung und für die teilsolare Raumheizung. Beheizt werden zwei Häuser mit insgesamt 320 m² Wohnfläche. Etwa die Hälfte des Wärmebedarfs kann von der Solarthermieanlage abgedeckt werden. Der Rest kommt von einem Holzvergaserkessel. Im Sommer reicht die Solarthermieanlage zur Wärmebereitstellung aus. Warum Herr Scheucher so begeistert von Solarthermie ist? „Weil es sich einfach rechnet. Meine Anlage hat sich schon zwei- oder dreimal bezahlt gemacht! Mich kostet das Heizen nichts.“ Übrigens: Im Vergleich zu einem Ölkessel hat die Solarthermieanlage von Herrn Scheucher über die gesamte Lebensdauer bereits 60.000 Liter Heizöl eingespart! 

Thermische Solaranlage Richard Scheucher
Thermische Solaranlage Richard Scheucher