Serie „Bewusst gesund“ – Teil 1

Serie „Bewusst gesund“ – Teil 1

In der neuen Artikelserie der Klima- und Energiemodellregion „Wein- und Thermenregion Südoststeiermark“ geht es um das Thema „Gesund leben“.

Aber was heißt „gesund“? Nicht krank zu sein? Oder sich bewusst zu entscheiden, gesund zu bleiben?

Für die meisten Menschen bedeutet gesund sein, sich rundum wohl zu fühlen. Dazu gehört, sich körperlich und auch seelisch fit zu fühlen. Daraus lässt sich schließen, dass sehr viele Lebensbereiche einen Einfluss haben auf das „Gesund sein“. Ernährung, Bewegung, Psyche, Stress, Erholung und Umwelt sind Themen, die alle einen maßgeblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden haben. 

Wenn man sich mit dem Thema Gesundheit und gesund bleiben beschäftigt, kommen unweigerlich auch die Gedanken an das Gegenteil: krank sein. In Österreich zählen Herz-Kreislauf-Krankheiten (39% der Verstorbenen) und Krebs (25% der Verstorbenen) zu den häufigsten Todesursachen. 

Laut der Gesundheitsbefragung 2014 in Österreich beauftragt vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen schätzen 35,7 % der Bevölkerung ihren Gesundheitszustand als sehr gut ein, 42,9 % als gut. Was aber macht diese Menschen so sicher, gesund zu sein? Gehen sie regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung? Ernähren sie sich gesünder? Treiben sie viel Sport? Bei derselben Befragung gaben 50,5% an mindestens 150 Minuten pro Woche einer intensiven Bewegung nachzugehen, 32,4% betreiben zumindest an 2 Tagen in der Woche Muskelaufbau. Daraus lässt sich schließen, dass wir also eine recht sportliche Nation sind. 

Im Gegensatz dazu stehen allerdings die Zahlen, dass 32,4% der österreichischen Bevölkerung an Übergewicht leiden, 14,3% gar an Adipositas. 

Ist es also nur ein subjektives Empfinden, gesund zu sein? 

In den kommenden Artikeln der Serie „Bewusst gesund“ erfahren Sie mehr zum Thema Gesundheit, Ernährung, Regionalität, Bewegung und psychische Stabilität.