Photovoltaikförderungen

Photovoltaikförderungen

Kaum eine erneuerbare Technologie machte innerhalb von nur wenigen Jahren so einen großen Entwicklungssprung wie die Photovoltaiktechnik. Die Anlagen wurden leistbar und man sieht mittlerweile schon auf vielen österreichischen Dächern diese Technologie.

Unsere Dienstleistungen für Privatpersonen

  • Beratung zur Dimensionierung der PV-Anlage
  • Abwicklung der Förderung bestehend aus:
    • Registrierung bei der Förderstelle (Ticket bei OeMAG)
    • Vervollständigung der Einreichformalitäten im Online-Formular der OeMAG
    • Hochladen der erforderlichen Einreichunterlagen
    • Meldung/Hochladen der erforderlichen Unterlagen zur Förderendabrechnung nach Fertigstellung
  • Zählpunktansuchen und Einholung der Netzzusage beim Stromnetzbetreiber
  • Unterstützung bei der Technikauswahl

Aktuelle Förderungen für PV-Anlagen:

KPC: Photovoltaik 2020 bis max. 5 kWp (seit 22.06.2020)

  • Förderwerber: Natürliche und juristische Personen (Privatpersonen, Vereine, Betriebe, etc.)
  • Förderbedingungen: Neuerrichtung einer PV-Anlage, wobei maximal 5 kWp zur Förderung eingereicht werden können
  • Förderhöhe Photovoltaikanlage:
    • Einzelanlagen: 250 Euro/kWp für freistehende Anlagen bzw. Aufdachanlagen; 350 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen
    • Gemeinschaftsanlagen: 200 Euro/kWp für freistehende Anlagen bzw. Aufdachanlagen; 300 Euro/kWp für gebäudeintegrierte PV-Anlagen (max. 50 kWp bzw. 5 kWp/Wohn- oder Betriebseinheit)       
  •  Besonderheit:
    • Fertigstellung der Anlage bis spätestens 12 Wochen nach Registrierung

KPC: Photovoltaik + Stromspeicher in der Land- und Forstwirtschaft

  • Förderwerber: BewirtschafterInnen eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs mit LFBIS-Betriebsnummer
  • Förderbedingungen: Neu installierte und im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaikanlagen mit oder ohne Stromspeicher, die eine Leistung von mehr als 5 kWpeak und maximal 50  kWpeak aufweisen, sowie Stromspeicher als Nachrüstung bei bestehenden PV-Anlagen.
  • Förderhöhe Photovoltaikanlage:
    • 275 Euro/kWp für freistehende Anlagen bzw. Aufdachanlagen
    • 375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte PV-Anlagen             
    • max. 40% der Investitionskosten
  •  Förderhöhe Stromspeicher:
    • 350 Euro/kWh für 0-5 kWh Speicherkapazität
    • 300 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >5 – 10 kWh Speicherkapazität
    • 280 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >10 – 20 kWh Speicherkapazität
    • 250 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >20 kWh Speicherkapazität
  • Besonderheit: Die ersten 5 kWp werden im Rahmen der Förderung „Photovoltaik 2020“ gefördert. Werden also 8 kWp installiert, beläuft sich die Förderung auf 5*250€ + 3*275€
  • Einreichschluss: 20.11.2020!

KPC: KEM Photovoltaik 5 – 1.000 kWp + Stromspeicher (seit 22.06.2020)

  • Förderwerber: Gemeinden und gemeindeeigene Betriebe aus aktiven Klima- und Energiemodellregionen (KEM) sowie Vereine und öffentliche Institutionen
  • Förderbedingungen: Photovoltaikanlagen mit und ohne Stromspeicher, sowie die Nachrüstung von Stromspeichern (Anlagen mit oder ohne Stromspeicher auf öffentlichen Objekten und Grundstücken von mindestens 5 bis 1.000 kWp)
  • Förderhöhe Photovoltaikanlage:
    • : 275 Euro/kWp für freistehende Anlagen bzw. Aufdachanlagen
    • 375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte PV-Anlagen             
  •  Förderhöhe Stromspeicher:
    • 400 Euro/kWh für 0-5 kWh Speicherkapazität
    • 350 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >5 – 10 kWh Speicherkapazität
    • 300 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >10 – 25 kWh Speicherkapazität
    • 250 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >25 kWh Speicherkapazität
  • Besonderheit: Durch Öffentlichkeitsarbeit sowie Vernetzung im Zusammenhang mit der PV-Anlage werden für die Vorbildwirkung der Gemeinde 100 Euro/kWp an Zuschlägen vergeben. Sollte der Speicher zudem mit einer Notstromfunktionalität zur Aufrechterhaltung von kritischer Infrastruktur ausgestattet sein, so gibt es auch für diesen 100 Euro/kWp zusätzlich.

Förderung Land Steiermark:

Das Land Steiermark fördert die Errichtung von PV-Anlagen bei Ein- und Zweifamilienhäusern mittels der Förderung „kleine Sanierung“. Hier gibt es für eine Anlage ab 1,5 kWp einen 15% Annuitätenzuschuss bis zu einer Auftragssumme von 30.000€ (Kredit notwendig!)

OeMAG: Tarifförderung gem. § 12 ÖSG 2012 (seit 09.01.2020)

  • Förderwerber: Natürliche und juristische Personen
  • Förderbedingungen: PV-Anlagen (Neuanlagen und Erweiterungen) auf Gebäuden von 5- 200 kWp
  • Förderhöhe: Die Förderung besteht aus einem einmaligen Investitionszuschuss von 250€/kWp (max. 30% Investitionskosten) sowie einem Einspeisetarif für Überschussstrom von 7,67 Cent/kWh (Laufzeit 13 Jahre).
  • Besonderheiten: Kein Start des BVH vor Antragstellung, alle erforderlichen Genehmigungen (Baurecht, Gewerberecht, etc.) müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits vorliegen. Die PV-Anlage wird der Ökobilanzgruppe der OeMAG zugeordnet (Überschussstromeinspeisung).
  • Antragstellung: Nur online über das Ticketsystem auf oem-ag.at
  • Einreichschluss: Solange Budgetmittel vorhanden sind! Anträge ab dem 17.01.2020 werden nach dem Einreichzeitpunkt gereiht („first come-first served“)
  • Inbetriebnahme: spät. 9 Monate nach Vertragsunterzeichnung
  • Einreichfrist für Endabrechnung: spät. 6 Monate nach Inbetriebnahme

OeMAG: Investitionsförderung für PV-Anlagen + Speicher gem. § 27a ÖSG 2012 (seit 11.03.2020)

  • Förderwerber: Natürliche und juristische Personen
  • Förderbedingungen: PV-Anlagen (Neuanlagen und Erweiterungen) bis 500 kWp (größere Anlagen können ohne Förderung errichtet werden!) sowie Stromspeicher bis 50 kWh (Mindestgröße des Speichers: 0,5 kWh/kWp)
  • Förderhöhe PV-Anlagen:
    • für Anlagen bis 100 kWp: 250€/kWp
    • für Anlagen von 101 bis 500 kWp: 200€/kWp
  • Förderhöhe Speicher 
    • 200€/kWh
  • Antragstellung: nur online über das Ticketsystem auf oem-ag.at
  • Besonderheit: Errichtung der PV-Anlage auf Dach oder Betriebsfläche (keine Grünfläche) möglich, alle erforderlichen Genehmigungen (Baurecht, Gewerberecht, etc.) sollen zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits vorliegen.
  • Einreichschluss: solange Budgetmittel vorhanden sind!
  • Inbetriebnahme: spät. 12 Monate nach Vertragsunterzeichnung
  • Einreichfrist für Endabrechnung: spät. 3 Monate nach Ablauf der Inbetriebnahmefrist

 

Ihr Ansprechpartner

Durch das Expertenwissen der LEA wird Ihre Photovoltaikanlage von der Idee bis zur Inbetriebnahme kompetent und zuverlässig realisiert. Bitte kontaktieren Sie unser Expertenteam der LEA unter Tel. 03152/8575-500 bzw. office@lea.at