Förderansuchen Biomasseheizung (Hackgut & Pellets)

Förderansuchen Biomasseheizung (Hackgut & Pellets)

Das Land Steiermark (Steirischer Umweltlandesfonds) fördert neue Pellets- und Hackgutanlagen im Rahmen der Raus-aus-Öl- Aktion. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Wohnbauträger, Betreiber von Schulen, Kindergärten, Pflegeheimen und öffentlichen Sportanlagen sowie Vereine und Gemeinden.

Fördergegenstand

Es wird der Ersatz von bestehenden fossilen Heizungssystemen und Stromheizungen durch neue automatisch beschickte (Pellets- und Hackschnitzelkessel) bis zu einer Nennwärmeleistung von <400 kW gefördert. 

Fördervoraussetzungen

  • Keine Anschaffung (Lieferung, Montage, Rechnungen) vor Förderungsantrag
  • Die erforderlichen Emissions-Grenzwerte der Umweltzeichenrichtlinie UZ37 werden eingehalten.
  • Verbindungsleitungen im Heizraum müssen gedämmt sein.
  • Es ist kein wirtschaftlicher Fernwärmeanschluss möglich.
  • Keine weiteren Förderungen durch die gleiche oder andere Landesdienststelle oder seitens der Landwirtschaftskammer.
  • Die Heizung muss von einem hierzu befugten Unternehmen errichtet werden.
  • Es dürfen ausschließlich neue (nicht gebrauchte) Anlagenteile verwendet werden.
  • Die Altanlage muss nachweislich außer Betrieb genommen werden.
  • Innerhalb der letzten 8 Jahre darf keine Landesförderung für eine Heizungsanlage in Anspruch genommen worden sein.
  • Vor der Errichtung muss entweder ein Energieausweis (max. 10 Jahre alt) vorgelegt werden oder eine Energieberatung von einem Ich tu’s Berater durchgeführt werden. Nähere Informationen erhalten Sie dazu unter „Energieberatung“.

Weitere Anforderungen für Holzheizungen

  • Die Heizung darf die Emissions-Grenzwerte, welche in der Förderrichtlinie definiert sind, nicht überschreiten: siehe Liste „Förderfähige Holzkessel“

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

  • Die Stufe 1 umfasst den Förderungsantrag. Vor Lieferung und Montage muss ein Antragsformular ausgefüllt  und per E-Mail oder mit der Post an das Land Steiermark gesendet werden. Mit diesem Antrag sind die Fördermittel für Sie reserviert. Die Fertigstellungsmeldung wird mit der zugeteilten Registrierungsnummer per Postweg an Sie übermittelt.
  • Stufe 2: Förderungsauszahlung: Ab Zuteilung der Auftragsnummer ist die Anlage innerhalb von 9 Monaten zu errichten. Die Förderauszahlung (Fertigstellungsmeldung) ist innerhalb dieser Frist von 9 Monaten zu beantragen. Dazu sind folgende Unterlagen vorzulegen:
    • ausgefüllte Fertigstellungsmeldung
    • ausgefülltes Bestätigungsformular (Bestätigung der Gemeinde und vom Installateur)
    • Abnahmeprotokoll
    • Rechnungen und Zahlungsbestätigungen in Kopie
    • Fotos der gesamten Anlage
    • ggf. Bestätigung der Landwirtschaftskammer, Technisches Produktdatenblatt bei Ausführung als hybride Biomasseheizung mit Wärmepumpe
    • Bestätigung der regionalen Fernwärmenetzbetreiber, dass kein wirtschaftlicher Anschluss möglich ist
    • Anlagennummer (binnen 3 Monate nach Erstinbetriebnahme bekanntzugeben)
    • Energieausweis oder Bestätigung über die Energieberatung
    • Bei Pellets- bzw. Hackschnitzelkessel: nur im Großraum Graz – Nachweis über die Einhaltung der spezifischen Staubemission

Geltungszeitraum

Die Förderaktion gilt von 1. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022.

Förderhöhe

  • € 2.400

Die Förderhöhe beträgt max. 30% der anrechenbaren Investitionskosten

Zuschlag

  • € 100 Zuschlag Hygieneschichtladespeicher (innen- oder außenliegender Wärmetauscher)
  • € 100 Zuschlag Umwälzpumpen (Pauschalbetrag)

Download und weitere Informationen

Raus-aus-Öl- Bonus 2021/22

Für den Umstieg von fossilen Heizungssystemen (Öl, Gas, Kohle/Koks-Allesbrenner und strombetriebene Nacht- oder Direktspeicheröfen) auf Holz- und Wärmepumpenheizungen sowie hocheffiziente Fernwärmenetze gibt es wieder eine Bundesförderung. Die Antragstellung erfolgt online.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Expertenteam der LEA unter 03152/8575-500 bzw. office@lea.at.